NEWS

RPA. e.V. 

Wir bedanken uns bei allen, die uns Ihre finanzielle Unterstützung für unsere Projekte zur Verfügung stellen!

Für eine freiwillige Spende wären wir Ihnen äußerst dankbar!

Deutscher Verein russischsprachiger Ärzte und Psychologen e.V.

Bank: Sparkasse Essen

SWIFT-/BIC-Code: SPESDE3EXXX

IBAN: DE11360501050008381659

Tel: +49 (0)201 4782046

Fax:+49 (0)201 4782791

Info@rpa-ev.de

Jetzt anrufen: 0176 640 89 713
Deutscher Verein russischsprachiger Ärzte und Psychologen e.V.
  • Facebook Clean
Unsere Partner

© 2012-2017 RPA-e.V.

Programmauswahl zur Vorbeugung
von altersbedingten gesundheitlichen Veränderundungen

nformationsveranstaltungen, Seminare, Training, Schulung, Gedächtnisschule, kognitives Training

(Natalia Tsirina  Dipl.Psychologin, systemische  Coach und Beraterin)

Sturzprophylaxe, Bewegungsförderung (Für dementiell veränderten Personen sowie im Rahmen der Prävention) - 

(Anna Bondarenko MA Rehabilitationstrainerin, Coach)

 

  • Multiplikatorenschulung 

  • Seminar „Umgang und Kommunikation mit demenziell erkrankten Personen“ Natalia Tsirina  Dipl.Psychologin und systemischer Coach und Beraterin

  • "Tanzen gegen das Alter" - Bewegung- und Tanztherapie Einzelseminar, Programmvorstellung, Unterrichtsangebot (Anna Bondarenko MA Rehabilitationstrainerin, Coach)

  • Art-Therapie für Senioren. Acryl und Öl Malworkshops 2 Stunden Session in Begleitung von renommierten Künstler. (Anna Bondarenko MA Rehabilitationstrainerin, Coach)

Unser Konzept verfolgt das Ziel ältere russischsprachige Menschen mit und ohne kognitive Beeinträchtigungen zu fördern.

 

Unsere Ziele:

  • Aktivierung älterer (auch dementiell erkrankter) MigrantenInnen

  • Steigerung der Lebensqualität

  • Erweiterung der sozialen Teilhabe

  • Förderung kognitiven Funktionen

  • Stärkung sozialen Kompetenzen

  • Stärkung vorhandener gesundheitlichen Ressourcen

  • Verbesserung emotionaler Befindlichkeit

Ziele:


 

Inhalte der Gedächtnisschule stellen vielfältige Aktivitäten zur Förderung kognitiver Funktionen dar. Diese Aktivitäten bestehen aus unterschiedlichen Übungseinheiten und beinhalten  im Wechsel folgende Elemente:

  • Gedächtnistraining (visuelle, akustische Übungen)

  • Koordinationstraining und Bewegung

  • Entspannungs- und Konzentrationsübung

  • Arttherapie (Singen, Malen, Basteln)

  • Sinneswahrnehmung

 

Gefördert werden dabei folgende Funktionen:

  • Wahrnehmung

  • Gedächtnis

  • Konzentration

  • Sprache

  • Denkvermögen
     

Gedächtnissschule

Um die Aktivitäten der Gedächtnisschule optimal an den Bedürfnissen von älteren Menschen auszurichten, werden folgende Gesichtspunkte berücksichtigt:

 

 

 

 

 

 

 

Gedächtnistraining kann sowohl individuell als auch in Kleingruppen durchgeführt werden.

Das individuelle Angebot kann im häuslichen Bereich, wie auch in geeigneten Räumlichkeiten einer der Einrichtungen gestaltet werden.

 

Das Angebot kann sowohl von Fachleuten als auch von geschulten Ehrenamtlichen durchgeführt werden. Die fachlichen und sozialen Kompetenzen sind Voraussetzungen für die Durchführung des Angebotes. Dabei sollen sprachliche, religiöse und interkulturelle Hintergrunde berücksichtigt werden.

Weitere Qualitätsmerkmale sind wie folgt

 

 

 

 

 

 

Laut der Befragung der Teilnehmer werden durch die unterschiedlichen Aktivitäten in der Gedächtnisschule sowohl  Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Konzentration als auch Stimmung und allgemeines Wohlbefinden verbessert. Regelmäßige Teilnahme  ermöglicht eine bessere Kommunikation. Die Teilnehmer zeigen hohe Zufriedenheit mit dem Angebot und wünschen sich die Fortsetzung des Projektes.​

  • Regelmäßigkeit des Angebotes
  • geeignete Räumlichkeiten
  • Anpassung der Inhalte in Bezug auf sprachliche und kulturelle Besonderheiten der  Teilnehmer
  • Geschulte MitarbeiterInnen und Ehrenamtler
  • Stärkung der ehrenamtlichen, nachbarschaftlichen und professionellen Unterstützung
  • Weiterqualifizierung der Referenten
  • Atmosphäre des Willkommens und Freundlichkeit

  • Keine Überforderung der Teilnehmer

  • Aktivierung von Ressourcen

 Die noch erhaltenen Fähigkeiten und Ressourcen der Teilnehmer stehen im Mittelpunkt.

  • Sprachliche und kulturelle Anpassung

  • Ethischer Ansatz

  • Vermittlung von Erfolgen, auch wenn sie klein sind

  • Modifizierung von Methoden und Techniken unter Berücksichtigung von Einschränkungen der älteren Menschen

  • Regelmäßigkeit und Kontinuität